Liebe Leute,

so ein Diesel-Stinker mitten in Stuttgart unterwegs… Und dann auch noch eine Uralt-Kiste in Diensten der Stadt zur Luftmessung… Herrlich. Nur eben falsch. Denn das Ding steht. Auf einem Platz. Ständig. Und ein Diesel ist es auch nicht. Also ein Fake. Gepostet auf Facebook. Aber bisher mehr als 44000 mal geteilt. Klasse Reichweite! Nur eine Petitesse? Vergleichsweise: ja. Aber…

Tatsächlich begegnen auch mir fast täglich Falschmeldungen. Vor
allem dann, wenn meine „Freunde“ solche Fakes teilen. Hin und wieder machen meine „Freunde“ darauf aufmerksam, dass es sich um ein Fake handelt. Leider, das hat die Forschung ergeben, sorgt man damit nur für die weitere Verbreitung und mithin nicht (!) für die Korrektur: Es bleibt eben immer etwas „hängen“ im Hirn so nach dem Motto „Es wird schon etwas dran sein“. Die wissenschaftliche Diagnose: Fake-News erreichen vier mal so viele Nutzer wie die Entlarvungen. (Quelle: Stiftung Neue Verantwortung)

Der Post mit dem vermeintlichen Diesel-Stinker ist mir gleich mehrfach von „Freunden“ begegnet. Und ich fragte mich erneut, warum eigentlich durchaus intelligente Menschen auf diese Tricks hereinfallen… Eine große wissenschaftliche Studie in den USA kam am Beispiel von Twitter zu folgendem Ergebnis:

  • Treibende Kraft bei der Verbreitung sind der Neuigkeitswert und der Überraschungsfaktor: „Die Fake-News lösten mehr Überraschung aus, weil sie Dinge behaupteten, die einzigartig und ungewöhnlich waren.“ (Quelle: wissenschaft.de) 
  • Und: „Falschmeldungen verbreiten sich signifikant weiter, schneller, tiefer und breiter als die Wahrheit – und das in allen Kategorien der Information.“ (Quelle: Soroush Vosoughi (Massachusetts Institute of Technology (MIT), Cambridge) et akl., Science, doi: 10.1126/science.aap9559)

Das ist schlicht: verheerend. Die Wahrheit beziehungsweise zumindest der ständige Versuch, der Wahrheit möglichst nahe zu kommen, gerät unter die Räder und wird von der Unwahrheit zerquetscht. So, wie einst der Philosoph Immanuel Kant mit seinem Werk zum Alleszermalmer wurde und die Aufklärer rationales Denken und Handeln begründeten, so zermalmen die Verfasser der Fakes das Wahre in heutiger Zeit. 

Nun kann eingewendet werden: Na ja, so viele Fake-News gibt’s ja dann doch nicht… Dazu zwei Zahlen von Facebook selbst: Im letzten Quartal 2017 und im ersten Quartal 2018 hat das Unternehmen 1,3 Milliarden gefälschte (!) Profile (!) gelöscht – bei 2,2 Milliarden aktiven Nutzern…

Die wichtigsten Ergebnisse einer Untersuchung der Fakes in Deutschland (Quelle: Buzzfeed): 

  • Besonders Angela Merkel und Flüchtlinge sind von Lügen betroffen.
  • Die acht erfolgreichsten Falschmeldungen hatten mehr Facebook-Interaktionen als fast alle Artikel der größten Nachrichtenseiten.
  • Wichtigste Verbreiter: die AfD und eine ehemalige CDU-Politikerin.
  • Die erfolgreichste Falschmeldung stammt von einer russischen Webseite.
  • Fazit von Buzzfeed für 2018: „Es war ein erfolgreiches Jahr für Lügen, Hetze und Fakes.“

Jeder und jede von uns kann etwas dagegen tun, dass 2019 nicht schlimmer wird: Vor dem Teilen oder Liken einfach mal googeln – häufig findet sich mit ein paar im Post enthaltenen Schlagwörtern ein Hinweis darauf, ob es sich um eine Falschnachricht handelt. Ferner gibt es eine Reihe von Plattformen, die sich per Faktencheck der Aufklärung widmen – darunter: https://www.mimikama.at  oder www.correctiv.org

Die Demokratie dankt!