Baden-Baden (ohja) – „The good-good-life“ wird flexibel: Nach der verbreiteten Kritik am neuen Claim für Baden-Baden, darunter auch der Intendant des Festspielhauses, werden die Motive angepasst: Das zielgruppenspezifische Marketing beginnt mit „The cake-cake life“. 

Vor wenigen Wochen war das neue Konzept präsentiert worden. Es hatten zuvor nur Eingeweihte gesehen. Nach der Veröffentlichung zeigten sich viele entsetzt. Öffentlich geäußert hat sich kürzlich auch Andreas Mölich-Zebhauser. Der Intendant des Festspielhauses wurde vom BT zitiert (Tatsache!): Er bezeichnete die neue Strategie als reinen Zeitgeist-Auftritt, der die Stadt nur verwechselbar mache und an ihren wahren Traditionen und Qualitäten vorbeigehe (Mercurius hat berichtet).

Die Kritik hat längst einflussreiche Kreise erfasst (Tatsache!). Das wiederum hat nach Informationen von Mercurius zur geplanten Anpassung geführt. Mercurius liegen seit gestern exklusiv die ersten Entwürfe vor.

Sexy? Käsekuchen mal bio

„The cake-cake life“ ist vor allem inspiriert von der großen Tradition des Kaffeeklatschs in der internationalen Bäderstadt. Darauf haben nachdrücklich die kurstädtischen Kaffeehäuser, darunter das Café König, aber auch die Konditorei Rumpelmayer, hingewiesen. „Die Hipster essen doch gar keinen Käsekuchen bei uns“, sagt ein Süßereien-Bäcker, der nicht genannt werden will. Und er fügt hinzu: „Wir dürfen doch unsere Stammklientel nicht vergraulen.“

Nach Informationen von Mercurius hat auch der SWR richtig Druck ausgeübt. Die Drohung, die beliebte Sendung „Kaffee oder Tee“ künftig in Hilpertsau oder Hundsbach zu produzieren und die mit der Reihe verbundenen Veranstaltungen nicht mehr im Kurhaus Baden-Baden, sondern in Bühl im Bürgerhaus stattfinden zu lassen, haben für Bewegung bei den schlauen Marketing-Experten gesorgt.

Erste Zielgruppe also Kaffeklatscher(-innen): „The cake-cake life“ wird nicht nur bei „Kaffee oder Tee“ promotet, sondern auch bei „Daheim im Südwesten“, „Staunen im Südwesten“, „Abenteuer Haushalt: Backen am Samstag“, „Besser leben: Was finden Frauen und Männer aneinander sexy? Käsekuchen mal bio“.

Die ersten vorliegenden Entwürfe lassen eine klare Handschrift erkennen: Mit dem rosafarbenen Jumbo sollen schon die Kleinsten bei Kindergeburtstagen an „ihre“ Stadt gebunden werden. Für das internationale Campaigning wird das Motiv mit dem Muffin (englischsprachige Zielgruppe!) verwendet.

An der Doppelung (good-good, cake-cake) hält man fest: Es soll wie ein Presslufthammer auf die Synapsen im Gehirn wirken. Für Naturfreunde gibt’s bald den Slogan „The green-green life“. Die Therme setzt auf „The water-water life“. Die Polizei will „The undercover-undercover life“, die Feuerwehr „The fire-fire life“. Auch an die OB wird gedacht: „The major-major life“… Ob die Bürger-Bürger das dulden-dulden, ist noch nicht klar-klar.

(Vorsicht: Satire!)

  • Abbildungen: Wolfgang Peter/Picjoke