Liebe Leute,

was ist vollkommene Glückseligkeit? Für mich ganz persönlich: Staus. Der Mensch braucht schließlich Gewissheiten. Besonders dankbar bin ich der Stadt Baden-Baden: Seit ziemlich exakt einem Vierteljahrhundert bin ich in dieser Stadt journalistisch/publizistisch unterwegs – und es werden immer mehr. Also Staus. Deswegen bleibe ich hier. 

Wahrscheinlich können sich nur noch wenige daran erinnern: richtig dicke Luft in der Innenstadt. Folge davon: Die Kurstadt (!) Baden-Baden verlor das Zusatzprädikat „geeignet für Atemwegserkrankungen“. Als ich im Jahr 2011 darüber geschrieben hatte, passierte – nichts. Als ich nochmal darüber schrieb, passierte – wieder nichts. Thema tot. 

Seither weiß ich: Über derlei Themen wird in dieser Stadt nicht gerne geredet. Der Grund? Man müsste ganz grundsätzlich umdenken – und gestalten.

Dafür noch ein Beispiel gefällig? Der Leopoldsplatz. Jetzt ziemlich hässlich zubetoniert. Mit Millionen Euro. Warum? Damit täglich mehr als 600 Busse weiter dort fahren können. Der verstorbene Alt-OB Walter Carlein träumte ehedem davon, auf dem Platz einen Espresso zu trinken. Aber dafür hätte man eben ganz grundsätzlich umdenken und…  

Immerhin wird über den Leo immerzu geredet. Das ist Teil meines Glücks. Neuerdings hüpft mein Glücksempfinden in ungeahnte Höhen – durch diese wunderhübsche Kombination aus Verkehrsleitsystem und Park&Ride-Parkplätzen… Schon früh wird den Autofahrern signalisiert, dass es im „Zentrum“ viele freie Parkplätze gibt. Also fahren sie hinein ins Städtl. Wenn es Staus und keine Parkplätze mehr gibt, fahren sie trotzdem rein… Logisch.

Warum das logisch ist? Weil P&R nur angenommen wird, wenn’s Vorteile hat und/oder billiger ist. Oder wenn das Autofahren in der City (zeitweise oder ganz) eingeschränkt wird…  Dass auch das nicht passiert: mein Glück! Danke!

Deshalb darf ich P&R-Plätze anschauen, die auch werktags halbleer sind. Dafür sind aber alle Anliegerstraßen voll. Und ich sehe täglich – und damit zurück zum Anfang: Staus! Nicht nur morgens. Nein, auch mittags und abends. Und jetzt hat der Christkindelsmarkt begonnen… Halleluja!

Soviel Glück ist kaum auszuhalten, ja fast unerträglich. Wahrscheinlich muss ich deshalb zwischendurch mal weg…