Gnade der frühen Geburt

Liebe Leute, Kommunikation und Digitalisierung – kaum noch zu trennen. Doch mal ganz fernab der Publizistik: Wie wollen wir leben? Beginnen wir doch mal so: Ziemlich en vogue ist, der weiteren Digitalisierung das Wort zu reden. Umfragen indessen beweisen: Ich bin nicht alleine mit meinem Unbehagen.  Viele Menschen haben in der Tat die Befürchtung, nicht…

Details

Gino – lieb und weit rechts

Liebe Leute, Gino ist ein älterer Herr. Gino ist galant. Gino ist zuvorkommend. Gino ist nett. Gino ist – politisch rechts. Weit rechts. Das weiß ich jetzt.  Seit Jahren werde ich in Ginos kleiner Osteria mit den Worten begrüßt: „Ah, Signore Fritsche, Baden-Baden ist wieder da.“ Es ist meine zweite Heimat geworden. Ankommen. Wohlfühlen. Gino…

Details

Zum Kotzen? Kopf statt Bauch

Liebe Leute, „mir ist zum Kotzen.“ Das hat Theo Sommer, immerhin viele Jahre Chefredakteur und Herausgeber der „Zeit“, in dieser Woche in seiner wöchentlichen Kolumne kundgetan. Und er verwies auf einen FAZ-Kollegen, der per Twitter meinte: „Macht den Laden dicht, ihr Deppen.“  Wahrscheinlich sprechen beide vielen Menschen aus dem Herzen. Doch ich habe gehörige Zweifel,…

Details

Im Kindergarten fängt’s an… 

Liebe Leute, in dieser Woche musste ich kräftig schmunzeln: Ein Gesetz zur Förderung der Demokratie soll es richten –  die demokratische Bildung vor allem der Jugend sei eine staatliche Aufgabe. Diese Idee stammt von Familienministerin Franziska Giffey (SPD). Sie beklagt eine „Entpolitisierung der Gesellschaft“. Und sie habe festgestellt, dass viele Menschen meinten, sie würden nicht…

Details

Viel verrutscht

Liebe Leute, haben wir zuletzt einmal über Werte gesprochen? Über Werte in dieser Gesellschaft?  Zugegeben: Diese zwei Fragen lesen sich ein wenig provozierend. Doch im Kern halte ich eine Besinnung auf das, was die Gesellschaft, was dieses Land, was uns zusammenhält, für dringend geboten, ja überfällig. Anlass für diese Bemerkung sind die Szenen, die uns…

Details

Nur noch nass…

Liebe Leute, Kommunikation ist häufig beschwerlich… Man weiß das. Man kennt das. Privat und/oder beruflich. Ein besonders schwieriger Fall fällt mir nahezu täglich auf: Fahrradweg(e) zwischen West- und Innenstadt. Darüber hatte ich vor nahezu drei Jahrzehnten erstmals etwas geschrieben. Damals war es gewissermaßen meine Profession – heute ist es … nun ja, eine Herzenssache. Man…

Details

Es war schön mit Euch! 

Liebe Leute, in dieser Woche ausnahmsweise mal etwas Privates. Der Grund: eine Pechsträhne. Um jene zu beenden, könnte ich Schokolade essen, mich mit meinem Unterbewusstsein beschäftigen oder ein Dankbarkeitstagebuch führen. Das aber kostet mich zu viel Kraft. Vielleicht geht’s auch so. Also: Am Freitag, man schrieb den 10. August, begann ich damit, mich einem Berg…

Details

Mehrheit mag’s hell

Liebe Leute, „Wehret den Anfängen!“ Das schrieb eine befreundete Bloggerin kürzlich auf Facebook – mit Verweis auf die NS-Barbarei samt einem aktuellen Bezug. Ich habe vor Dramatisierung gewarnt. Das will ich erklären. Um nicht völlig missverstanden zu werden: Rechte Ideologen sind mir genauso ein Graus wie Nationalisten. Und Faschisten muss mit aller Macht widerstanden werden…

Details

Sand in ungeküsste Augen

Liebe Leute, holla, die Waldfee. Hätte es noch eines Beweises für die Personalisierung in der Publizistik und mithin in der gesellschaftspolitischen Debatte bedurft: Mesut Özil sei dank. Spätestens jetzt müsste auch jenen, die sich nicht wirklich für Medienpolitik interessieren, klar sein: Um die Sache geht’s immer weniger. Denn wenn es tatsächlich um Integration und mögliche…

Details

Weltveränderungsmaschine läuft…

Liebe Leute, „ich hasse dieses internet.“ So lautet der Titel eines Romans des US-amerikanischen Autors Jarett Kobek. Längst ein Kultbuch, wie der Deutschlandfunk befand. „… löst einen heilsamen Schock aus“, meinte die Frankfurter Rundschau.  Im Buch finden sich Sätze wie diese: „Die Männer, die dem Geld huldigten, erkannten, dass auf einer Plattform, auf der jedes…

Details