Baden-Baden (aha) – Das unendliche Leid mit dem Verkehrsleiten: Mit einer Task Force namens „the-good-good-mobility“ unter Führung von Bürgermeister Alexander Uhlig reagiert jetzt die Verwaltung. Auslöser sind die vielen Staus und der teilweise Ausfall des Verkehrsleitsystems (Tatsache!). Uhlig: „Ich bin’s leid, dass auch auf den Straßen nix good-good läuft, zumal ich erneut nix dafür kann.“

Als erste Sofortmaßnahme hat sich die Task Force für Textzeilen entschieden, die voraussichtlich noch vor Weihnachten zur (automobilen) Erhellung und Erscheinung führen sollen – und zwar überall dort, wo die digitalen Anzeigen (noch) funktionieren. Aus einer Vielzahl von Ideen wurden drei Texte destilliert, die wechselweise eingesetzt werden:

„Mach’ kehrt mit unserem Segen – und geh’ auf allen Wegen.“ 

„Ihr Kinderlein kommet – oh, aber net alle.“ 

„Süßer die Glocken nie klingen, fahrt aber heim zum Singen.“

Diese Textzeilen sollen die bisherigen ersetzen. Jene lauten: „Baden-Baden wünscht Ihnen einen schönen Advent“ oder „Beachten Sie die Auslastung der Parkgaragen“ (Tatsache!).

Uhlig sagte bei einer eigens einberufenen Pressekonferenz: „Irgendwie müssen wir ja das Chaos in den Griff kriegen. Und ich wiederhole: Ich bin noch nicht lange da. Für all’ den Mist, der vor meiner Zeit produziert wurde, bin ich nicht verantwortlich.“

Nach dem Stau ist vor dem Stau (Tatsache!). Das weiß auch Uhlig. Deshalb arbeitet die Task Force schon jetzt extrem perspektivisch – für die Zeit nach Weihnachten. Bisher geeinigt hat sich die Einsatzgruppe auf folgende Schriftzüge: 

„Osterhasi, groß und klein, schummelt sich nach Baden-Baden rein.“ 

Oder – ganz selbstkritisch: „Die größten Eier legen wir uns selbst: Heim ins Nest zum Fest!“ 

Auch an die internationalen Gäste wird gedacht. Hier will man es in Erinnerung an den Besuch des ehemaligen US-Präsidenten Obama eher kurz halten: „Yes, we can not.“ 

Weitere Vorschläge nimmt Mercurius gerne entgegen.

Ob das Verkehrsproblem grundsätzlich thematisiert wird? 

(Vorsicht Satire!)