Baden-Baden (ohja) – Das erste Schild ist da – zum Test. Die LED-Tafel (siehe bitte Foto) bietet einen echten Mehrwert für Autofahrer – auch jetzt beim Christkindelsmarkt. Nebenan gibt es nun zudem einen Glühwein-Drive-in. 

Ausweglos – so scheint es zu sein. Jedenfalls droht die Kurstadt am Verkehr zu ersticken. Staus – wohin das Auge blickt (Tatsache!). Zudem sind viele Straßen in Baden-Baden in einem maroden Zustand (Tatsache!) – darunter die Rheinstraße in der westlichen Weststadt, die Beuerner Straße in Lichtental, die Lange Straße… Weitere Baustellen und mithin Staus sind also unvermeidlich (Tatsache!). Und jetzt: der Christkindelsmarkt (Tatsache!). 

Bürgermeister Alexander Uhlig handelt nun: „Wir schaffen es ohnehin nicht, die Baustellen zügig und rechtzeitig abzuwickeln.“ (Tatsache!) Deshalb hat er dem Gemeinderat ein neues Informationssystem vorgeschlagen: Rund 200 000 Euro kosten 100 große LED-Anzeigetafeln, darunter 50 mobil einsetzbare. Dadurch können die Autofahrer zu Beginn und in der Mitte der Baustelle erkennen, wie lange sie noch brauchen, bis es weitergeht (Tatsache!)

Glühwein-Drive-in

Die Hinweise auf den LED-Tafeln sind ein echter Gewinn – etwa bei der morgendlichen Fahrt zur Arbeit. So kann beispielsweise entschieden werden, ob die Zeit noch reicht, um die Zeitung von vorne bis hinten zu lesen oder aber ein ausgedehntes Frühstück möglich ist.

Ganz aktuell zeigt sich der Bedarf auf dem Zubringer: Immer wieder dauert abends die Fahrt zum Christkindelsmarkt quälend lang – und die Suche nach Parkplätzen ebenso (Tatsache!). Das ist für Uhlig Anlass, auch mobile LED-Tafeln anzuschaffen: Die LED-Tafeln sollen weihnachtlich dekoriert und ab Tausendfüßler alle 50 Meter aufgestellt werden. Die Verkehrsbehörde prüft, ob auch das Abspielen von Weihnachtsliedern gestattet werden kann. Denn, so Uhlig: „Steht das Christkind im Stau, ärgere ich mich grün und blau.“

Um den Ärger nicht ins Unermessliche wachsen zu lassen, gibt es eine erste weitere Sofort-Maßnahme. Verzweifelte Autofahrer, die keinen (erlaubten) Parkplatz mehr finden, erhalten kostenlos einen Glühwein: Der Taxi-Platz wird zu einem Drive-in umgebaut. Dort kann man auch umkehren und sofort wieder heimfahren.

Bisherige Angebote (Park & Ride) werden nicht wirklich angenommen (Tatsache!). Man will künftig noch an Mobilitätskonzepten feilen (Tatsache).

(Vorsicht: Satire!)