Liebe-liebe Leute,

ich denke, dass Ihr das gelesen habt: „the good-good life“. Das ist der neue Claim für Baden-Baden in Sachen Marketing. Echt-echt! Also mit diesem Slogan will man/frau vor allem-allem im englischsprachigen Raum punkten-punkten. Die Leute dort sollen wissen, dass man/frau hier gut-gut leben kann. Ja, das kann man gut-gut.

Natürlich leben hier längst nicht alle gut-gut. Manchen geht es auch schlecht-schlecht, finanziell zum Beispiel. Ganz schlecht-schlecht sogar. Ziemlich viele haben auch gar kein Geld-Geld, um in Baden-Baden-Baden-Baden auszugehen oder einzukaufen. Deshalb fahren sie nach Bühl-Bühl oder Karlsruhe-Karlsruhe. Nun ja, für diese Leute ist der Slogan nicht gemacht-gemacht worden. Man/frau will ja, dass viele Leute-Leute nach Baden-Baden-Baden-Baden kommen-kommen, die möglichst viel-viel Knete-Knete auf ihrem Konto-Konto haben und dann hier ganz-ganz viel-viel davon ausgeben und hier ganz arg das Leben leben und feiern-feiern. Also ich verstehe-verstehe das. 

Die Frage allerdings ist-ist: Klappt’s mit diesem Slogan? Und passen-passen der Slogan und das Konzept zu Baden-Baden-Baden-Baden? Also ich persönlich-persönlich glaube: nein-nein. Denn: Niemand sollte versuchen, aus dieser ganz-ganz besonderen und schönen-schönen Stadt etwas anderes zu machen-machen. Natur, Kultur, Architektur, Landschaft und unser Goldschatz (Thermalwasser) – unsere reichhaltige Tradition lebt im Jetzt-Jetzt. Und zwar frisch-frisch. Und das ist schön-schön und gut-gut so.

Also ich erinnere mich an einen Slogan, den ich als sehr-sehr passend-passend empfand: „Die Kunst des Lebens“. Das könnte im Englischen noch immer-immer gut-gut passen: „the art of life“. Doch eine große Karriere ist dem Slogan nicht gelungen-gelungen.

Aber dieser Stadt geht’s gut-gut. Warum muss-muss man immer-immer etwas ganz-ganz Neues-Neues erfinden-erfinden? Und warum arbeiten manche Leute-Leute daran, dieser Stadt zu schaden-schaden? Warum derlei sinnfreies Bestreben nun auch noch-noch?

Ich jedenfalls empfinde das voll und ganz-ganz als „the bad-bad life“…

 


PS 1: Zitat aus der offiziellen Pressemitteilung: „Für den Claim „The good-good life.“ wurde selbstbewusst ein eigenes Adjektiv erfunden, das als Wortspiel auch das Einmalige von Baden-Baden wiederholt.“

PS 2: Aus dem Urban Dictionary: „Good good“ –  A term made popular by Ashanti (R&B singer) and her song titled „Good Good“

It is usually used in two instances. 1.) super potent drugs 2.) bomb ass pussy