Baden-Baden (ohja) – Die Bauunternehmen protestieren. Anlass ist ein geheimer Passus. Oberbürgermeisterin Margret Mergen macht jetzt gehörig Druck: Der 356 Meter lange dritte Bauabschnitt in der Schwarzwaldstraße soll ganz schnell fertig werden – innerhalb von „nur“ gerade einmal elf Monaten.

Nach übereinstimmenden Berichten der örtlichen Tageszeitungen startet der dritte Bauabschnitt für die Erneuerung der Schwarzwaldstraße im Februar kommenden Jahres und soll nur bis Dezember 2018 dauern. Nach den Erfahrungen beim jetzt abgeschlossenen zweiten Bauabschnitt (432 Meter) war mit einer Fertigstellung erst in zwei Jahren gerechnet worden. „Das geht aber nicht“, sagte Mergen jetzt. 

Bei der Vergabe des dritten Bauabschnitts ist denn auch folgender Passus im Vertrag vereinbart worden: „Täglich müssen mindestens zwei Bauarbeiter vor Ort sein. Nur bei Regen oder starker Hitze darf die Mannschaft auf die Hälfte (in Zahlen: 1 Mann) reduziert werden.“ Damit reagiert Mergen auf Kritik von Anwohnern, die immer wieder mit speziellen Ferngläsern nach Bauarbeitern Ausschau gehalten hatten – vergeblich.

„Weinbergschnecke schneller“

Der Passus stößt aber auf Widerstand. Der Bundesverband Intensivbau International (BIBI) mit Sitz in Baden-Baden hat durch seinen Vorsitzenden, der namentlich nicht genannt werden darf, mitteilen lassen: „So viele Mitarbeiter und Raupen haben wir gar nicht. Außerdem leidet die Qualität. Gut Ding muss immer Weile haben.“

Experten haben inzwischen gerechnet: Bei einer elfmonatigen Bauzeit für 356 Meter (Tatsache!) ergibt sich ein Volumen von sage und schreibe 32,4 Meter pro Monat (Tatsache). Das sei kaum zu schaffen. Denn: 32,4 Meter pro Monat (Tatsache!) entsprechen einem täglichen Volumen von wahnsinnigen 1,1 Meter (Tatsache)! Und das täglich über elf Monate hinweg! Unmöglich (Tatsache!).

Derlei ficht OB Mergen nicht an: „Die Weinbergschnecke (Helix pomatia) schafft drei Meter – und das pro Stunde. Und sie trägt noch ein Haus mit sich herum. Also, hopp an die Arbeit.“

Während der Vorsitzende von BIBI nun bibbert, ist die OB schon in Berlin im Gespräch: „Mergen rettet BER: 2018 fertig.“ Erste Starts sind ab Februar geplant – von Segelfliegern des Aeroclubs Baden-Baden. Sie fürchten ohnehin um ihren Flugplatz in Oos. Berlin hofft.
(Vorsicht: Satire!)