Liebe Leute,

dieser Tage habe ich bei der morgendlichen Lektüre meiner (ehedem so geliebten) Zeitung herzhaft gelacht – über Werbung im Anzeigenteil: „Kann ein Blick das Leben verändern?“, heißt es da neben dem Foto eines gewissen Braco. Seitdem lässt mich die Sache nicht mehr los. Und ich habe mich ein wenig schlau gemacht.

Aber was heißt hier schlau? In Zeiten, in denen so Dinge wie Trance Healing und Channeling auch von weit weg das Höchste ever sind, ist jeder verstandes- oder vernunftgeprägte Satz eine Verkennung des möglichen New Spirits… Wenngleich: Der Braco, der – wie ich mittlerweile weiß – mit bürgerlichem Namen offenbar Josip Grabovac heißt und aus Zagreb kommt, spricht ja nicht. Gar nix. 

Er kommt, tritt auf eine Empore auf der Bühne, steht – und guckt. Und guckt. Offenbar unterschiedlich lange. Das konnte ich final noch nicht herausfinden. Also er steht – und guckt. Und die Leute, die ihm beim Gucken zugucken, stehen auch – und gucken natürlich. Andächtig meist.

Warum? Weil der Mann, der mittlerweile Millionär sein und auf einer Südseeinsel eine Heimstatt haben soll, die Besucher etwas Besonderes spüren lässt. Die Rede ist von Wärme, Frieden und  vitalisierender Kraft. Und manche sollen ihre „Lebensprobleme und auch körperliche Leiden gelöst haben und eine positive Balance in ihrem Leben“ gefunden haben. Durch Zugucken beim Gucken. 

Potzblitz, sag’ ich da. Leute, Ihr versteht, warum ich so lachen musste? Nein? Dann geht Ihr wahrscheinlich am heutigen Freitag zu den Auftritten des Herrn in Baden-Baden… Ok, ich wünsche Euch alles Glück der Welt dabei. Echt. Aber kauft nicht soviel von dem Zeug’s dort… Ich meine ja nur. 

Nachdem ich nachgeforscht habe, was es da so alles zu kaufen gibt und wie die Welttournee so läuft, habe ich mich übrigens auf meine eigenen Chakren besonnen. Und denke darüber nach, ob ich nicht vielleicht auch ins Geschäft einsteigen soll – sozusagen als Haupt-Geistführer. Mein früherer bester Freund sagte nämlich immer zu mir: „Du hast den Todesblick.“ Echt! Leider, leider sagte er das nur immer dann, wenn wir gemeinsam Fußball spielten. Offenbar kam dieser Todesblick nur auf dem Platz zum Vorschein.

Doch ich habe geübt. Ich kann’s jetzt immer. Auf Kommando. Und die ersten Probleme haben sich wie von selbst gelöst. Erledigt.  Klar: Todesblick! 

Falls Ihr lieben Leute da draußen an meinem Blick teilhaben wollt: Braco verlangt zehn Euro – ich mach’s für neun…